mytaxi schafft sich selber ab

Auch wenn Herr Diepenhorst von mytaxi im Sendung-mit-der-Maus-Stil das Taxigewerbe für dumm verkaufen will: Das täuscht nicht über den massiven Angriff auf unsere Existenzen hinweg!

Und er lügt nicht. Man muss nur verstehen wer mit “uns” gemeint ist.

WARUM INTEGRIERT MYTAXI /FREE NOW MIETWAGEN IN DIE APP ?

Wir sehen uns mit einer Veränderung der Rahmenbedingungen konfrontiert und das gilt nicht nur für myTaxi, das gilt für die gesamte Taxibranche:
1. Die Gesetzgebung wird überarbeitet,
2. Durch die Deregulierung, die uns ins Haus steht, eröffnen sich ganz, ganz neue Absatzpotentiale: fantastische Chancen, mehr Geld zu verdienen und
3. explodiert der Wettbewerb.

….

abkratzen?

 

zur Erinnerung an den März diesen Jahres:

Rote Linie überschritten

Mit empörender Impertinenz hat mytaxi noch einmal gezeigt, wo dessen Fokus liegt: Zwei Tage vor der anstehenden Demonstration in München lässt mytaxi verlauten, dass diejenigen Fahrer, die exakt an dem Vormittag des Warnstreiks in Bayern bzw. der Kundgebung in München im Zeitraum von 6 Stunden 9 Aufträge abarbeiten, einen Brosamen-Bonus von 50€ erhalten werden, was natürlich – wenn überhaupt – nur zu schaffen ist, wenn man sich von jeglichem Eintreten für seine eigenen Interessen fernhält. Es ist nicht nur der erhabene Duktus, der mytaxis Kommunikationsstrategie in einem sehr schlechten Licht angesichts der historischen Verfehlungen der Daimler Benz AG erscheinen lässt und als Anrede gegenüber ihrer Datenlieferanten und Arbeitausführenden ein „Du“ – unter Missachtung gesellschaftlicher Mindeststandards – statt eines „Sie“ wählt.

Es ist vor allem die Anmaßung, eine perfide Sabotage in einem Feld zu unternehmen, aus dem sich Konzerne unter demokratischen bzw. rechtsstaatlichen Bedingungen herauszuhalten haben!

Eine professionelle Auftragsvermittlung für Taxen ist eine Dienstleistung, egal ob von einer etablierten Funkzentrale oder von mytaxi angeboten! Die Bestrebungen von mytaxi, das PBefG für dessen Ziele dienlich zu verkrüppeln, untergraben diese Geschäftsbeziehung massiv.

Das von mytaxi geforderte „reformierte Einheitsgewerbe mit Preiskorridor“ zerstört das Gefüge des Taxigewerbes als Teil des ÖPNV zum Schaden der gesamten Gesellschaft.

Die Unternehmer/ Fahrer, die mytaxi dafür bezahlen, ihnen Aufträge zu vermitteln, legitimieren damit diese Vorgehensweise, die ihnen die eigene Existenzgrundlage raubt!

Es war noch nie so leicht, sich selbst überschätzende Funktionäre für ein solches Vorgehen abzustrafen, wie in diesen Zeiten, in denen der Gebrauch von Applikationen einen derartigen Stellenwert gegenüber dem realen Leben zugemessen bekommt. Man kann diese Apps mit einem Fingertipp in Echtzeit konzertiert abschalten!

Wir schlagen also vor, bundesweit konzertierte Aktionen in den Fokus zu nehmen: mytaxi in auftragsstarken Zeiten für vier Wochen zu bestimmten Zeiten einfach abzuschalten. Infrage käme für Berlin z.B. der Zeitraum von Sonntag, 2h bis 8h, wochentags auch die Rushhour von 16h bis 19h oder morgens von 4:30h bis 8h.

Unsere Forderung an mytaxi ist: Schluss mit der politischen Einmischung in Belange des Taxigewerbes! Schluss mit dem herabwürdigenden Duzen! Schluss mit den profitorientierten Angriffen auf das PBefG!

Unsere Forderung an das Taxigewerbe: FREE TOGETHER NOW!